Homepage von Albert Hirschbichler

Geschichten und Bilder

Kehlstein

mit Handbike am 18.11.2018


Am Samstag 17. 11. wurde am Kehlsteingipfel eine Messe für die ein Jahr zuvor durch eine Lawine ums Leben gekommene Klaudia Richter abgehalten. Die Umstände des tragischen Unglücks im Frühwinter 2017 sind so unfassbar, dass man sich so etwas nicht einmal mit viel Phantasie ausdenken könnte. Auf jeden Fall spricht es einmal mehr nicht gerade für die Existenz eines allmächtigen gütigen Gottes, der es gut mit uns meint, wie es oft von den Pfarrern gepredigt wird. Wie dem auch sei. Am nächsten Tag beschloss ich, zu Ehren und zum Andenken an Klaudia noch einmal mit dem Handrad hinauf zu fahren. 


Los ging´s am Parkplatz an der Mautstelle Süd (950 m). Nach ein paar hundert Metern zweigt ein Fortssträßchen rechts ab, auf dem man zur Straße zum Kehlstein, wo im Sommer die Busse fahren, queren kann. Ziemlich weit fahre ich im Schatten und es ist affenkalt. Nach einem Tunnel kommt zum Glück die Sonne. Die Straße führt durch felsiges Gelände, Berchtesgaden tief drunten, ringsum die Berchtesgadener Berge, es ist wirklich schön. Die Steigung ist beträchtlich, ich habe nicht den besten Tag und bleibe oft stehen. Egal. Die letzten Meter liegen wieder im Schatten, ein eisiger Ostwand begrüßt mich am Parkplatz oben (1675 m) . 14 Uhr. Der Lift im Berginneren ist natürlich außer Betrieb und der Fußweg hinauf zum Kehlsteinhaus für Handrad nicht möglich. Hier ist Schluss. Ich bleibe gar nicht stehen sondern fahre gleich wieder soweit hinunter, bis ich in die Sonne komme. Ein Grasplätzchen unter Felsen ist als Rastplatz geeignet, ich mache es mir gemütlich bis die Sonne weg geht. Beim Hinunterfahren friert es mich nochmal elendiglich. Vermutlich war es die letzte Radltour des Jahres. 


Höhenmeter 730 

Steigung bis 24% (wenn das Internet recht hat)

Eine Befahrung ist grundsätzlich nur nach Einstellung des Busverkehrs (ca. Mitte Oktober) möglich. 


Bilder

(die Bilder entstanden am 17. und 18. 11. 2018) 

1/2       Blick vom Kehlstein hinab auf´s Rossfeld und in die Osterhorngruppe

  3         Tal der Berchtesgadener Ache vor dem Untersberg 

  4         Schönau am Königssee mit Watzmann, Hochkalter und Reiteralm 

  5         Untersberg mit Mittagsscharte (Bildmitte). 

            Anmerkung: Der von Dolinen wie ein Schweizer Käse durchlöcherte Untersberg ("Wunderberg") wird derzeit massiv 

              von esoterischen Modetrends ("Alpenschamanismus" u. a.) instrumentalisiert. Stets angeführt wird dabei ein angeblicher 

              Ausspruch des 14. Dalai Lama von 1993, der Untersberg sei das "Herzchakra Europas".  Dass die Aussage von offizieller Seite 

              dementiert wurde hat sich leider ebenso wenig herumgesprochen wie das was der Dalai Lama anlässlich der Eröffnung der 

              Salzburger Festspiele wirklich gesagt hat: "...es ist mir eine große Ehre, hier in dieser schönen historischen Stadt nahe dem 

              Herzen Europas zu Ihnen sprechen zu dürfen..." (zit. nach Lang J.: Sagenbuch des Reichenhaller Landes (2018), S. 124).   

              Und das ist doch etwas ganz anderes. 

  6         Nachmittagsstimmung 

  7         Kehlsteinstraße, erbaut in den 1930er Jahren 

  8         Grandioser Blick zur Göll-Westwand

  9         Kehlsteinhaus 

10-12   Rast im letzten Sonnenlicht



Zum Gedenken 

an Claudia Richter 

ϯ   19. 11. 2017